NDR-Sendung: Vergiftung durch Hüftprothesen – was tun?

Hüftprothesenmodelle wie das Durom-Metasul-LDH-Modell der Firma Zimmer oder das ASR-Modell von DePuy sind Großkopfmodelle mit Metall-auf-Metall-Gleitpaarung. Das heißt, hier reibt Metall auf Metall.

Inzwischen weiß man, dass bei Großkopfmodellen die Kräfte so stark sind, dass es zu gesundheitsgefährdendem Metallabrieb kommt, der zu Osteolysen (Knochenfrass) und nekrotischem Gewebe (Absterben von Gewebe) führt. Weitere Symptome wie Hautausschlag, erhöhte Entzündungswerte, Haarausfall, Schwächung des Immunsystems und vieles mehr werden von Patienten berichtet.

Die NDR-Sendung “Visite” hat sich der Problematik angenommen. Weitere Informationen hier

 

1 Kommentar
  1. Hartmut Txxx
    Hartmut Txxx sagte:

    Wieder mal ein tragischer Fall. Trotzdem, bei einem erhöhten Kobaltwert nicht verzweifeln und vor allem sich keiner Reimplantation unterziehen. Schließlich ist jeder Laborwert ein Zufallsbefund. Ich empfehle deshalb allen Betroffenen nochmal zur Blutentnahme zu gehen, und das Blut an zwei verschiedene Labore, z. B. Med. Labor Bremen oder Labor Limbach in Heidenberg zu schicken.

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.