Die Selbsthilfegruppe Durom-Metasul-LDH-Hüftprothesen e.V.

Die Durom-SHG wurde 2010 geründet und als Verein ins Vereinsregister eingetragen. Anfangs waren die Mitglieder überwiegend Patienten mit einer fehlerhaften Durom-Metasul-LDH-Hüftprothese der Firma Zimmer. Fast alle waren im Loretto-Krankenhaus in Freiburg operiert worden. Inzwischen finden Betroffene mit unterscheidlichen fehlerhaften Medizinprodukten bei der Durom-SHG Unterstützung und Hilfe.

Der Verein ist vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt, von der Körperschafts- und Gewerbesteuer befreit und kann Spendenbescheinigungen ausstellen. Der jährliche Mitgliedsbeitrag beträgt  EUR 15.- und wird im ersten Quartal eines jeden Jahres abgebucht. Spenden sind jeder Zeit willkommen.

Spenden:
IBAN DE54 6809 2000 0013 5442 04;
BIC GENODE61EMM

Vorstand

Hanspeter ist Gründungsmitglied und seit der Vereinsgründung 1. Vorsitzender. Als Mitglied des Vorstands ist er zuständig für die strategische Ausrichtung und die Initiativen des Vereins. Im einzelnen kümmert sich Hanspeter um:

* juristische Fragen

* Grundsatzfragen

* Homepage

* Netzwerk

* Medien

Till ist Gründungsmitglied und seit der Vereinsgründung im Vorstand aktiv. Zunächst als Schriftführer und seit 2021 als 2. Vorsitzender. Als Mitglied des Vorstands ist er zuständig für das reibungslose Funktionieren des Vereins. Im einzelnen kümmert sich Till um:

* Mitgliederverwaltung

* medizinische Fragen

* Veranstaltungen

* Organisation

Jürgen ist dem Verein seit 2009 verbunden. 2021 wurde er von den Mitgliedern zum Kassierer gewählt. Als Mitglied des Vorstands ist er zuständig für die Konstruktion und Material von Prothesen. Im einzelnen kümmert sich Jürgen um:

* Physikalische-metallurgische Fragen
* Mechanik der Prothesen
* Material der Prothesen
* Ursachenforschung
* Technische Fragen

Peter ist seit 2018 im Vorstand aktiv. Zunächst als Berater und seit 2021 als Schriftführer. Als Mitglied des Vorstands ist er zuständig für die Archivierung und Strukturierung der Informationen. Im einzelnen kümmert sich Peter um:

* Forschungseinrichtungen

* Informationsbeschaffung

* Kontakt zu Behörden

* Recherchen

Thomas ist Gründungsmitglied und seit der Vereinsgründung im Vorstand aktiv. Zuletzt als Kassierer und seit 2021 als Berater des Vorstands. Als Mitglied des Vorstands ist er zuständig für die technischen Fragen von Prothesen. Im einzelnen kümmert sich Thomas um:

* Prothesenmodelle

* Mechanik der Prothesen

* Materialkunde und Metalle

* Analyse von Gutachten

Rita ist Gründungsmitglied und seit der Vereinsgründung als Beraterin im Vorstand aktiv. Als Mitglied des Vorstands ist sie zuständig für die Betreuung von Anfragen. Sie berät zusammen mit Adrienne Patienten, die sich mit allgemeinen Fragen an die Durom-SHG wenden. Im einzelnen kümmert sich Rita um:

* Koordination der Patientenbetreuung

* Beantwortung und Bearbeitung von Anfragen

Adrienne ist Gründungsmitglied und seit der Vereinsgründung als Beraterin im Vorstand aktiv. Als Mitglied des Vorstands ist sie zuständig für die Betreuung von Anfragen. Sie berät zusammen mit Rita Patienten, die sich mit allgemeinen Fragen an die Durom-SHG wenden. Im einzelnen kümmert sich Adrienne um:

* Koordination der Patientenbetreuung

* Beantwortung und Bearbeitung von Anfragen

Hartmut ist kurz nach der Vereinsgründung als Berater mit besonderen Aufgaben zum Vorstand gestoßen. Als Mitglied des Vorstands ist er zuständig für Recherche und die Beschaffung von Informationen.

Der Vorstand wird laut Vereinssatzung alle zwei Jahre von den Mitgliedern im Rahmen einer Mitgliederversammlung gewählt. Er besteht aus vier Personen:

  • dem 1. Vorsitzenden
  • dem 2. Vorsitzenden
  • dem Kassierer
  • dem Schriftführer.

Ergänzt wird der Vorstand durch Beraterinnen und Berater für bestimmte Aufgaben, die bei Bedarf vom Vorstand benannt und von den Mitgliedern in der Mitgliederversammlung gewählt werden. Seit 2018 gibt es vier beratende Vorstandsmitglieder für folgende Aufgabenbereiche:

  • Technik und Mechanik
  • Sorgentelefon
  • Recherche und Informationsbeschaffung
  • Behörden

Die Mitglieder wählen den Vorstand und seine Berater alle zwei Jahre. Interessierte sind herzlich eingeladen, sich in die Arbeit des Vorstands einzubringen und für eine Aufgabe im Vorstand zur Wahl zu stellen.

Initiativen

Ziele der SHG

Ziel der SHG ist die Beratung und Unterstützung von Patienten mit einer fehlerhaften Hüftprothese. Wir setzen uns dafür ein, dass Medizinprodukte vor ihrer Zulassung von einer unabhängigen Stelle streng geprüft werden. Das Thema Patientensicherheit wollen wir verstärkt ins Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken und die politischen Entscheidungsträgern für die Probleme sensibilisieren.

Mehr Patientenschutz

Problematisch aus Patientensicht ist sowohl das Zulassungsverfahren von Medizinprodukten in Europa, die enge Zusammenarbeit  zwischen Herstellern und Ärzten/Krankenhäusern, bei welcher Patientenschutz eine untergeordnete Rolle spielt, sowie die ungenügende Kontrolle die zuständigen Landebehörden, wenn Probleme mit Medizinprodukten bekannt werden. Kritisiert wird von der SHG auch das Fehlen eines unabhängigen, zentralen Prothesenregisters in Deutschland so wie es im angelsächsischen Raum, Australien oder den nordischen Ländern seit langem selbstverständlich ist.

Einsatz für Patienteninteressen

Die SHG ist beim Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, beim Bundesvorstand der AOK-Krankenkassen, bei privaten und gesetzlichen Krankenkassen, bei Bundestags- und Landtagsabgeordneten vorstellig geworden, um am Beispiel der fehlerhaften Durom-Prothese des Herstellers Zimmer gravierende Mängel bei der Sicherheit von Medizinprodukten  hinzuweisen. Forderungen der Durom-SHG nach mehr Patientenschutz müssen auch weiterhin nachdrücklich vorgebracht werden.

Klagen in den USA

In Zusammenarbeit mit einer großen Anwaltskanzlei in Chicago versuchte die SHG eine Sammelklage für Patienten aus Deutschland einzureichen. Leider wurde die Klage vom amerikanischen Gericht abgewiesen, da die Kläger ihrem Wohnsitz nicht in Amerika hätten.

Unterstützung der Anwälte

Die Durom-SHG hat sich bei Patienten und Anwälten für eine gemeinsame Strategie gegen Zimmer eingesetzt. Die Einschätzung, dass die Prothese fehlerhaft ist, wurde zwischenzeitlich durch Gerichtsurteile bestätigt. Deshalb zielten die Gerichtsverfahren auf den Nachweis der Fehlerhaftigkeit der Prothese und der Verantwortung des Herstellers ab. Parallel wurde dem Krankenhaus der Streit verkündet, um zu gegebener Zeit auch die Klinik zur Verantwortung ziehen zu können.

Anfrage an die Landesregierung

Mit Unterstützung der Landtagsabgeordneten Sabine Wölfle richtete die SHG eine Anfrage an die Landesregierung von Baden-Württemberg nach dem Patientenschutz im Lande. Die Antwort der Landeregierung ging auf die konkreten Fragen nicht ein, sondern verschanzte sich hinter allgemeinen Formulierungen und unverbindlichen Zitaten aus Vorschriften und Vorgaben.

Umfragen bei Patienten

In groß angelegten Umfragen unter Betroffenen erhebt die SHG Daten zu Befindlichkeit und Gesundheitszustand betroffener Patientinnen und Patienten. Die Ergebnisse werden in Patientenveranstaltungen vorgestellt und auf dieser Homepage veröffentlicht.

In einer bundesweiten Aktion in Zusammenarbeit mit verschiedenen Selbsthilfegruppen suchte die SHG mit Flyern und Zeitungsanzeigen nach weiteren, von der Durom-Prothese der Firma Zimmer Betroffenen.

Petition gegen RP Freiburg

Mit change.org startete die SHG eine online Petition gegen die Untätigkeit des Regierungspräsidiums Freiburg.

Veranstaltungen

Die SHG veranstaltet regelmäßig Informationstreffen für Patientinnen und Patienten. Die Themen ergeben sich aus der aktuellen Arbeit des Vorstands, Anregungen der Mitglieder und Entwicklungen bei den gerichtlichen Auseinandersetzungen mit dem Hersteller. Weitere Informationen findet man auf der Veranstaltungsseite