Beiträge

Frohe Weihnachten und ein gesundes und erfolgreiches 2019

Auch 2018 hat die SHG Durom-Metasul-LDH-Hüftprothesen e.V. von vielen Menschen Hilfe und Unterstützung bekommen. Dafür danken wir ganz herzlich.

Ganz besonders danken wir den Rechtsanwälten und Rechtsanwältinnen der betroffenen Patientinnen und Patienten für ihren Einsatz und ihre Ausdauer.  Ohne ihre Bereitschaft, sich der komplexen Materie anzunehmen, sich in die schwierigen Themen einzuarbeiten, wären die ersten Erfolge vor dem LG Freiburg nicht möglich gewesen.

Danken möchten wir auch all jenen, die unsere Arbeit mit ihrem Mitgliedsbeitrag und ihrer Spende unterstützen und die uns durch ihre Rückmeldungen und ihr Vertrauen in unserem Bemühen bestärken,  den Hersteller der Durom-Hüftprothese nicht aus seiner Verantwortung zu entlassen.

Mit den ImpantFiles und den daraus folgenden Berichten in den Medien ist es gelungen, das Thema der Sicherheit von Medizinprodukten zumindest eine Zeit lang in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. Wir sind dem Rechercheverbund Süddeutsche Zeitung, NDR und WDR und den beteiligten Journalistinnen und Journalisten sehr dankbar für ihre Arbeit und ihr Interesse an diesem Thema. Die breitgestreute Berichterstattung legte den Finger in die von uns seit langem beanstandeten Zulassungsverfahren und mangelhaften Sicherheitsstandards bei Medizinprodukten.

Wir wünschen allen unseren Mitgliedern, Freunden, Unterstützern und Förderern ein frohes Weihnachtsfest, erholsame und ruhige Tage und für 2019 wenig Schmerzen, viel Gesundheit

Den verantwortlichen Entscheidungsträgern in Industrie und Politik wünschen wir die Einsicht, dass bei der Patientensicherheit vieles im Argen liegt. Wir wünschen ihnen die Bereitschaft und den Mut, für Chancengleichheit zwischen Herstellern und Betroffenen von fehlerhaften Medizinprodukten zu sorgen indem sie die Patientenrechte stärken!

Hanspeter Hauke

Besprechung am 04.11.2015: Ministerium der Justiz und für Verbraucherschutz: Patientenschutz und Sicherheit bei Medizinprodukten am Beispiel der „Durom-Metasul-LDH-Hüftprothese“ der Firma Zimmer

Anwesend: Parlamentarischer Staatssekretär Ulrich Kelber, BMJV, Dr. Johannes Fechner, MdB, Rechtspolitischer Sprecher SPD-Bundestagsfraktion, Hanspeter Hauke, SHG, Manfred Mamber, SHG.

  1. Vortrag der Sachlage durch Hanspeter Hauke und Übergabe einer Dokumentation. Hinweis auf gravierende Mängel bei
    • der Zulassung von Medizinprodukten
    • der Umsetzung von Empfehlungen des BfArM
    • dem gegenwärtigen Prothesenregister
    • den Chancen von Patienten, vor Gericht Recht zu bekommen
    • Einführung von Sammelklagen
    • der Beauftragung unabhängiger Gutachter bei Gerichtsverfahren
    • der Überwachung von Medizinprodukten durch die Landesbehörden
  2. Die Themen im Einzelnen

Weiterlesen

Lockerung der Verbindung Schaftkonus-Kopfadapterhülse Ursache für Prothesenversagen

Die folgenden Ausführungen stellen eine Kurzfassung des im Oktober 2012 erschienenen Artikels dar. Die Übertragung ins Deutsche erfolgte nach bestem Wissen und Gewissen, Irrtum und Änderungen bleiben vorbehalten.

Vor kurzem ist eine Veröffentlichung von den Autoren Meyer, Müller, Goldau, Chamaon, Rütschi und Lohmann mit dem Titel „Corrosion at the Cone/Taper Interface Leads to Failure of Large-diameter Metal-on-metal Total Hip Arthroplasties“ („Korrosion am Konus/Schaftübergang führt zum Versagen bei Großkopfprothesen“) in der Zeitschrift: Clin Orthop Relat Res (2012) 470:3101-3108 erschienen.

Weiterlesen

Metallabrieb bei DUROM-Metasul-LDH-Hüftprothese bestätigt

Nach einem Bericht von bfn.tv hat sich der Verdacht bestätigt, dass die Durom-Metasul-LDH-Hüftprothese der Firma Zimmer erhöhten Metallabrieb produziert.

Lesen Sie mehr

Hüftprothesenhersteller – wie frei entscheidet der Operateur?

Es gibt weltweit nur wenige Anbieter von künstlichen Hüftgelenken, Konkurrenz gibt es somit nur in begrenztem Umfang. Damit entfällt eine wichtige Säule bei der Qualitätskontrolle bei Medizinprokten. Denn “Konkurrenz belebt nicht nur das Geschäft”. sondern führt im Interesse der Patienten auch zu einer wechselseitigen Kontrolle der Anbieter unter einander. Bei nur wenigen globel player auf dem Weltmarkt, die den Kuchen unter sich aufteilen, sind Absprachen leichter möglich. Eine wechselseitige Kontrolle durch Konkurrenz unterbleibt also. Deshalb wäre es wichtig, dass staatliche und von den Herstellern unabhängige Stellen für eine effektive Kontrolle der Anbieter sorgen. Dies ist jedoch nicht der Fall. Der Operateur, der sich für oder gegen ein Prothesenmodell entscheiden muss, kann sich somit an keine neutrale Stelle wenden, die in über mögliche Vor- und Nachteile des neuen Prothesenmodells ohne Eigeninteressen informiert. Weiterlesen

Zimmer Rückrufaktionen 2007 und 2008

In einer Kundeninformation vom 14. März 2007 weist die Firma Zimmer darauf hin, dass “die Inhalt von zwei Losen der DUROM Produktelinie vermischt wurden.” Als Konsequenz weist Zimmer darauf hin, dass “wenn der Arzt diese Passungenauigkeit nicht bemerkt, … die Funktionalität der Implantate beeinträchtigt” ist.

2007_03_14_Rückrufaktion Firma Zimmer

2008 07 09 Rückrufaktion wegen falsch gekennzeichneter Prothesenköpfen