Warnsignale des Körpers

Warnsignale des Körpers nach MoM Hüft-TEP-Implantation sollte man kennen und ernst nehmen. Die unabhängige amerikanische Food and Drug Agency (FDA), die für die Zulassung und Überwachung von Medizinprodukten in Amerika zuständig ist, hat eine Aufstellung der Anzeichen  einer Gesundheitsschädigung nach der Implantation einer Metall-auf-Metall (MoM) Prothese veröffentlicht. Denn immer wieder kommt es vor, dass durch Metall-auf-Metall-Prothesen mehr Metallabrieb entsteht als auch ein ansonsten gesunder Organismus schadlos tolerieren kann. Verschiedene Organisationen warnen deshalb schon seit Jahren vor der Verwendung von MoM Großkopfprothesen bei Hüftoperationen.

Die FDA berichtet als Folge des Metallabriebs von Hüft- und Leistenschmerzen, Muskelschwäche, Schwellungen, Taubheit im Bein und eine Verschlechterung der Bewegungsfähigkeit bei Patienten. Außerdem wurde von Betroffenen über Hautausschläge, Nierenschädigungen, Herzproblemen, Funktionsstörungen der Schilddrüse sowie über Auswirkungen auf das Nervensystem geklagt. Die SHG hat zu den Symptomen eine Umfrage unter betroffenen Patienten durchgeführt, die zu ähnlichen Ergebnissen kommt. Die FDA rät, sich bei Auftreten eines oder gar mehrerer der genannten Symptome an den operierenden Arzt oder an den Hausarzt zu wenden und dezidiert darauf hinzuweisen, dass eine MoM Prothese implantiert worden war. Dringend geboten sei, die Ursache der Beschwerden festzustellen.

Dass dies medizinisch nicht einfach ist, ist hinreichend bekannt. Und  dass Ärzte aus Unwissenheit oft dazu neigen, das Problem herunterzuspielen, ebenso. Doch im Interesse der eigenen Gesundheit ist es erforderlich, auf Ursachenforschung und der Prüfung eines Zusammenhangs zwischen MoM Prothese und Symptomen zu bestehen.

Are there other adverse effects that can occur with my metal-on-metal hip implant?

Metal-on-metal hip implants have the same adverse effects as other types of hip implants, including infection, loosening, bone loss, device or bone fracture, and joint dislocation.

In addition, metal particles from a metal-on-metal implant may cause a reaction around the joint, leading to deterioration of the tissue around the joint, loosening of the implant and failure of the device. Metal ions from a metal-on-metal implant will enter the bloodstream. There are case reports in which patients with metal-on-metal hip implants may have developed an adverse reaction to these metal ions and experienced medical problems that could have been related to their implants.

These problems included:

  • General hypersensitivity reaction (skin rash)
  • Cardiomyopathy
  • Neurological changes including sensory changes (auditory, or visual impairments)
  • Psychological status change (including depression or cognitive impairment)
  • Renal function impairment
  • Thyroid dysfunction (including neck discomfort, fatigue, weight gain or feeling cold)

What should I discuss with my other health care providers including my general internist or family practice doctor?

There are case reports of patients with metal-on-metal hip implants who experienced medical problems in areas of the body away from their hip implant. It is possible that these problems may be related to the metal ions released by the metal-on-metal hip implant.

If you see a health care provider for the evaluation of any new or worsening symptoms outside the hip/groin area, including the symptoms related to your skin, heart, nervous system, kidneys, or thyroid gland, it is important that you tell that clinician that you have a metal-on-metal hip implant. This information may affect the types of tests that are ordered to further evaluate the cause of your symptoms.

If I have a revision, what happens to the original implant?

In a revision surgery, your existing hip implant is removed and replaced with another device. Your surgeon may ask you to allow that the implant that was removed to be sent back to the manufacturer for analysis. If you agree, the manufacturer will perform a thorough examination and analysis of the device to better understand how the implant worked and why it may have failed. The analysis is particularly informative in cases where there is no obvious cause of implant failure. Analysis can often lead manufacturers to improve an implant’s design and update device labeling for future patients.

In addition to sending the implant, your surgeon will also provide non-personal information about you, the date of the procedure, observations from the revision surgery, and any reports or analysis on the tissue collected during surgery to the hospital pathologist.

There is typically no cost to you for this analysis and you will not be compensated for returning your implant. You may not be notified of the results of the analysis. If you do not want the implant returned to the manufacturer, you may decide what happens to the device.

1 Kommentar
  1. Harald
    Harald sagte:

    Tolle Homepage mit gut recherchierten und hilfreichen Informationen- Schade, dass die Ausführungen der FDA nur auf englisch da stehen. Vielleicht findet sich jemand, der sie übersetzt?
    Herzlichen Dank für eure Arbeit und weiter so!
    Harald

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.